Blog

Die dritte Dimension: WebOS 3.0 – SDK und HP Touchpad

Die dritte Dimension: WebOS 3.0 – SDK und HP Touchpad

Jul 8, 2011

WebOS – viel System, wenig Markt

Zugegeben, wenn es um reines Marktvolumen geht, liegt WebOS nicht gerade weit vorne in den Hitlisten. Entsprechend halten sich Firmen damit zurück, neue Smartphone Apps für WebOS zu entwickeln oder bestehende Apps von iOS / Android zu portieren.

Da sich in unserem Münchner Synaptic Network Labor aber auch ein Palm Pre tummelt, wollen wir anlässlich des neue SDKs und des ersten HP Tablets dem System aber doch ein paar Zeilen widmen:

Woher – von Palm zu HP

WebOS wurde 2009 durch Palm Inc. veröffentlicht – zunächst auch mit recht wohlwollendem Feedback von Anwendern und App Entwickler. Das Smartphone Betriebssystem vereinte interessante Features (Multi-Exchange-Access!) unter einer angenehmen GUI. Nachdem im Schatten von Apple und Google der große Erfolg trotzdem aus blieb, wurde Palm 2010 von Hewlett Packard übernommen. Seitdem ist es Teil der HP-Produktstrategie, WebOS neben dem Smartphone und Tablet-Bereich auch als Unterbau für PCs oder gar Drucker zu etablieren.

Eine Folge der strategischen Neuausrichtung war allerdings, dass längere Zeit keine neue, zeitgemäße Hardware für WebOS veröffentlicht wurde – tödlich im hochdynamischen Smartphone-Markt. Und so bewegt sich der Marktanteil im Smartphone-Umfeld seit längerem im niedrigen, einstelligen Prozentbereich, Tendenz eher weiter fallend (hier die Nielsen Daten für die USA Ende 2010). Das bei der kleinen Zielgruppe die Investitionsfreude durch Firmen und App Entwickler natürlich eher gering ist, haben wir bei unseren Synaptic Network Kunden schon öfter erlebt („WebOWas?“)

Wohin – WebOS 3.0 SDK und HP Touchpad

HP Touchpad, Quelle: Wikipedia, Tom RafteryMit dem neuen HP Veer und dem HP TouchPad kamen nun nach länger Pause wieder neue WebOS Devices auf den Markt, die zugleich den Start der HP Vermarktungsoffensive markieren sollen. Die ersten Reviews gerade des Tablets sind eher zurückhaltend – speziell auch was Auswahl und Performance der Apps angeht. Allerdings ist sind TouchPad und Veer auch „nur“ der erste Schritt hin zu einem komplett auf WebOS basierten Hard- und Software-Ökosystem. Man darf also gespannt sein, was HP die nächsten Monate noch auf den Markt bringt.

Um auch auf Seite der App Entwickler neuen Schub zu erzeugen, veröffentlicht HP parallel zu Touchpad und WebOS 3.0 auch das passende SDK (eine geschlossene Beta gibt es zwar schon etwas länger, die aktuelleste Version ist jetzt aber für alle interessierten Entwickler frei verfügbar). Dessen Besonderheiten sind:

  • Direkte Unterstützung von WebOS 3.0 und dem HP Touchpad
  • Ein neues Anwendungsframework namens Enyo (Nachfolger von Mojo unter WebOS 1.x und 2.x)
  • Das Plugin Development Kit (PDK) mit dem sich u.a. 3D-Anwendungen für das Touchpad erstellen lassen

Damit profitieren nativ entwickelte Apps von den zahlreichen Features und Verbesserungen in WebOS 3.0 (siehe Video).

Das SDK für App Entwickler gibt es hier zum Download.
Wer Details dazu lesen möchte, wirft einen Blick in die offiziellen Release Notes

Insgesamt ist die App Entwicklung für WebOS recht angenehm zu bewerkstelligen – abgesehen von den Tools und Dokumentationen kommen ja primär Standardtechnologien zum Einsatz, die jeder versierte Entwickler aus dem Effeff beherrscht (HTML,JavaScript,CSS, jetzt auch C+/++). Insofern gibt es besonders Hobby-Entwickler oder Avantgardisten zumindest ein paar Gründe, die für WebOS sprechen:

  • Einfacher und günstiger Einstieg in die App Entwicklung
  • Momentane noch sehr homogene Hardwarebasis (das will HP aber ändern!)
  • Eher geringe Konkurrenz im App Store um damit evtl. eher die Chance in den Charts zu landen
  • Eine immerhin noch wahrnehmbare Chance, dass HP WebOS doch noch zu stärkerer Marktanteilen pusht

Fazit: Fire or forget?

Unserer Meinung nach lohnt es sich für App Entwickler schon, WebOS zumindest im Blick zu halten. Nicht nur weil wir das System auf unserem Palm Pre ganz charmant finden (wenn nur die desaströse Akkulaufzeit nicht wäre), sondern auch weil mit HP ein recht kapitalstarker Konzern die Vermarktung übernommen hat. Wir werden jedenfalls das neue HP Touchpad demnächst in unserem Münchner Spielzimmer testen und hoffen, dass auch der ein oder andere Synaptic Network Kunde WebOS zumindest für eine App-Portierung ins Auge fasst.

Als Lead-Plattform für neue Anwendungen macht WebOS aber momentan zugegeben wenig Sinn – zumal es sich auch zeigen wird, ob HP seine WebOS-Offensive auch nach einem möglichen Flop des Touchpads weiterverfolgen wird (man erlebt bezüglich der Wendigkeit von Konzernen ja so einiges).

Update – 12.07.2011

Gerade stoßen wir auf ein Announcement im HP-Blog, in dem eine Umstrukturierung der webOS Global Business Unit bekannt gegeben wird. Der neue Chef im Ring heißt Stephen DeWitt (hier ein Video von Stephen zum Thema WebOS). Wir sind gespannt, wie sich das auf die Vermarktungsstrategie auswirkt.





Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.